„Wer nichts riskiert, ­verliert garantiert“

"Wer nichts riskiert, verliert garantiert"
Der Start in eine Ausbildung ist für viele junge Menschen ein Sprung ins kalte Wasser. Einer, der sich mit dem Springen auskennt – ob mit dem Bungeeseil oder aus dem Flugzeug - ist der Unternehmer Jochen Schweizer © Sigi Jantz / Jochen Schweizer GmbH
Kaum einer steht so für Action und Abenteuer wie Jochen Schweizer. Nur schwer lässt sich bei ihm Mann und Marke voneinander trennen. Denn er verkörpert seine gleichnamige Unternehmensgruppe mit vollem (Körper-)Einsatz. Als Arbeitgeber verspricht er, dass ein Job bei ihm zum Erlebnis wird. POSITION sprach mit dem ehemaligen TV-Löwen darüber, wie man Abenteuer auch in die Ausbildung holen kann.
Agnes Mayer
Agnes Mayer
Freelancerin

Herr Schweizer, Sie haben Abitur gemacht, kurz studiert, doch dann das Studium abgebrochen und eine Ausbildung zum Logistiker gemacht. Das klingt zunächst nach einer recht bodenständigen Entscheidung und wenig nach Nervenkitzel, oder?

Die Ausbildung war tatsächlich ein Abenteuer, spannend und gut bezahlt. Denn ich war schon bald direkt dem Verwaltungsratsvorsitzenden einer großen internationalen Speditionsorganisation unterstellt – und der setzte mich überall da ein, wo andere nicht hinwollten. In Afrika und Beirut habe ich während des Bürgerkrieges als Logistiker gearbeitet und dabei alles gelernt, was mir in meinem späteren Leben so sehr geholfen hat. Im Vergleich dazu erschien mir der Hörsaal der heimischen Uni weniger spannend.

Bekannt geworden sind Sie dann als Abenteurer und Stuntman. Inzwischen sind Sie selbst Unternehmer. Bieten in der Jochen Schweizer Unternehmensgruppe Ausbildungsplätze an. Worauf legen Sie dabei Wert?

Ich lege Wert auf die klassischen Tugenden. Fleiß, Loyalität zur Marke, die Bereitschaft, sich wirklich anzustrengen, und das Streben nach operativer Exzellenz.

Was können Sie anderen Ausbildern mit auf den Weg geben, um mehr Action in die Ausbildung zu bringen?

Das ist in unserem Fall ausgesprochen einfach – sitzen wir als Unternehmensgruppe quasi an der Quelle. Unsere Eventabteilung lässt sich immer wieder kleine Events einfallen. Das lässt sich als kleineres Unternehmen natürlich auch im kleineren Rahmen umsetzen und zusammen mit externen Dienstleistern organisieren. Unseren Mitarbeitern und damit auch den Azubis bieten wir all das, wofür wir als Marke stehen: einzigartige Erlebnisse. Bei uns haben sie nicht nur die Möglichkeit, dazu zu beraten, sondern diese auch selbst auszuprobieren.

Wie kann man seinen Azubis Mut machen, sich eben auszuprobieren und auch mal etwas zu wagen?

Es gibt neue Situationen, die man als Herausforderung begreifen kann und auch begreifen muss. Um am Ende an ihnen zu wachsen. Gerade dazu ist auch eine Ausbildung da – um als junger Mensch aus Herausforderungen zu lernen und zu wachsen. Wer etwas riskiert, kann verlieren, aber wer nichts riskiert, verliert garantiert. Chance und Unsicherheit bedingen sich gegenseitig. Das Eine kommt nicht ohne das andere. Wer die Chance sucht auf Wandel und Wachstum, der muss die Unsicherheit akzeptieren. Und wer die Unsicherheit akzeptiert, der kann Fehler machen und ja, er kann auch scheitern. Und wenn das passieren sollte, dann kommt es alleine darauf an, wie man mit dem Scheitern umgeht. In Wahrheit gibt es kein ­Scheitern.

Wie wichtig ist es dabei, Azubis Freiheiten zu geben?

Sehr wichtig, aber innerhalb klar definierter Leitplanken. Eines ist aber sicher: Wenn man sie einsperrt, die Freiheit – dann ist sie weg.

Jochen Schweizer
Schon früh suchte Jochen Schweizer (Jahrgang 1957) die Extreme: Mit 17 Jahren zieht er zuhause aus, und er ist fortan entweder mit dem Kajak oder dem Motorrad unterwegs. Seine abenteuerlichen Fahrten dokumentiert er mit der Kamera und wird daraufhin von Regisseur Willy Bogner ans Filmset geholt. Als Stuntman doubelt er unter anderem Uwe Ochsenknecht, tritt bei „Wetten, dass..?“ auf und stellt einen Weltrekord auf. Als Unternehmer will er solch actionreiche Erlebnisse für alle zugänglich machen: Angefangen 1990 mit einer ersten stationären Bungeestation in Deutschland, bietet Schweizer inzwischen weltweit Aktivitäten in einer Bandbreite, die vom Dinner im Unterwasser-Restaurant bis hin zum Astronautentraining reichen. Von 2014 bis 2016 war er als Investor in der TV-Sendung „Höhle der Löwen“ vertreten. © GABO / Jochen Schweizer GmbH

Fünf Tipps für mehr Action in der Ausbildung – von Jochen Schweizer

Erlebnisse schaffen:

Gemeinsame Aktionen stärken das Zugehörigkeitsgefühl – sei es ein Ausflug in den Hochseilgarten oder ein Abend am Lagerfeuer.

Gemeinsam wachsen:

Nehmen Sie sich als Ausbilder dabei nicht zurück, sondern packen Sie mit an und begegnen so Ihren Azubis auf Augenhöhe.

Mut machen:

Bestärken Sie Ihre Lehrlinge dabei, die Ausbildung auch als Zeit in ihrem Leben zu nutzen, um sich auszuprobieren und weiterzuentwickeln.

Sicherheit geben:

Ein Bungeesprung ist nur machbar, wenn alle Sicherheitskriterien erfüllt sind. Schaffen Sie auch für die Ausbildung sichere Leitplanken.

Ängste (ernst-)nehmen:

Nicht jeder ist fürs Abenteuer gemacht. Respektieren Sie als Ausbilder, wenn andere Unsicherheiten haben und nicht alles mitmachen wollen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihrem Netzwerk

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram

Weitere Beiträge für Sie

Lust auf Position?

Impulse, Tipps und Ideen für ihre nachhaltige Fachkräftesicherung finden Sie auch im aktuellen Heft. POSITION richtet sich in erster Linie an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den IHK-Mitgliedsbetrieben. Die Bestellung erfolgt über Ihre IHK oder unseren Verlag.

Fächer Titelbilder

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Wenden Sie sich bei Interesse gerne per E-Mail über abo.position@moellerpromedia.de oder telefonisch über 030 41909350 an uns– auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Nutzen Sie am besten und einfachsten das nebenstehende Aboformular – auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Kontakt zur Redaktion

Wie gefällt Ihnen POSITION? Ihre kritischen wie wohlwollenden Hinweise interessieren uns sehr! Denn nur so erfahren wir, ob wir Ihnen mit unserem Magazin den gewünschten Mehrwert liefern und was wir noch besser machen können. Auch an Ihren Themenvorschlägen sind wir jederzeit interessiert. Deshalb: Vielen Dank, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen! Bitte füllen Sie die nebenstehenden Felder aus. Selbstverständlich wird jede Zuschrift vertraulich behandelt.