Miteinander reden, mehr gewinnen

Uwe Blechschmidt umgeben von Berufsschüler*innen
Uwe Blechschmidt, stellvertretender Leiter der Staatliche Berufsbildenden Schule Sonneberg (SBBS), bespricht im Fabrikationslabor „FabLab" mit Berufsschülern Experimente mit Brennstoffzellen und Wasserstoff. © Michael Reichel
Wenn Unternehmen und Berufsschulen eng zusammenarbeiten, kann sogar neuer Unterrichtsstoff für Auszubildende dabei herauskommen. Die wichtigste Investition ist dabei die Zeit, die sich beide Partner nehmen müssen.
Sebastian Haak
Sebastian Haak
Freier Journalist

Zwar waren Bas Groenen und Uwe Eckardt nicht unzufrieden mit den „Standard-Mechatronikern“, die sie in den vergangenen Jahren eingestellt hatten. „Da findet man schon Leute, auch gute“, sagt Eckardt. Und doch hatten sie für die Wasserstoffspezialisten von Kyros Hydrogen Solutions aus Südthüringen immer einen Nachteil: Sie mussten erst einige Monate lang mit erfahren Mitarbeitern des Unternehmens „mitlaufen“, ehe sie selbstständig arbeiten konnten.

Wasserstoff nämlich muss unter Druck gespeichert werden, ist flüchtig und brennbar. „Das sind Eigenschaften, die nicht so gefährlich sind – wenn man weiß, was man tut“, sagt Eckardt, der Entwicklungsleiter. Doch dieses Wissen brachten die meisten „Standard-Mechatroniker“ eben nicht mit.

Damit das in Zukunft zumindest in dieser Region anders ist, haben Vertreter des Unternehmens gemeinsam mit der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg – kurz: SBBS – ein Zusatzmodul „Wasserstoff“ entwickelt, das noch in diesem Schuljahr Mechatroniker-Auszubildenden Grundlagen im Umgang mit diesem chemischen Element vermitteln soll. „So können wir bald viel Zeit sparen, wenn wir sie als Mitarbeiter bei uns integrieren“, sagt Eckardt. Das ist eine Hoffnung, die Groenen als Geschäftsführer von Kyros Hydrogen Solutions vollauf teilt.

Unbedingte Voraussetzung für diese gemeinsame Entwicklung des Moduls war aber, dass die Firma und die SBBS seit vielen Jahren eng zusammenarbeiteten. Ohne diese langen und vertrauensvollen Kontakte wäre das kaum denkbar gewesen.

Denn nur, wer sich gut kennt und miteinander redet, kann gemeinsam Neues schaffen. Deshalb sagt auch Anja Boller, die Ausbildungschefin der IHK Südthüringen: „Wenn man ausbilden will, wenn man in die Jugend investieren will, dann muss man sich diese Zeit nehmen. Das muss jedem Unternehmen heutzutage bewusst sein.“

Diese Kontaktpflege fällt einfacher, wenn ein Unternehmen – wie hier in Südthüringen – sogar Mitglied des Fördervereins der Berufsschule ist. Und: wenn in der Berufsschule jene Philosophie gelebt wird, die der Schulleiter der SBBS, Steffen Werner, vor sich herträgt. „Wir begreifen uns als Dienstleister für die Unternehmen in der Region“, sagt er.

Für seine Schule bedeute das zum Beispiel, dass alle Lehrer wichtige Informationen „auf dem kürzesten Weg“ an die Unternehmen durchstellen, auch per E-Mail oder Telefon. Werner spricht in diesem Zusammenhang sogar von der „Unternehmenskultur“ seines eigenen Hauses.


3 Tipps: So halten Sie engen Kontakt zur Berufsschule

  • Nutzen Sie Ausbildersprechtage ebenso wie Schulmessen, um mit Lehrern persönlich ins Gespräch zu kommen.
  • Lassen Sie sich von Ihren Azubis regelmäßig berichten, was gerade in der Berufsschule unterrichtet wird; lassen Sie sich dabei auch Schulaufzeichnungen zeigen. Bei Fragen oder Problemen nehmen Sie direkt Kontakt mit der Schule auf.
  • Am schnellsten erreichen Sie Lehrer auch im digitalen Zeitalter in der Regel per Telefon. E-Mails eignen sich meist für direkte Nachrichten an Lehrer, die nicht sofort beantwortet werden müssen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihrem Netzwerk

Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram

Weitere Beiträge für Sie

Lust auf Position?

Impulse, Tipps und Ideen für ihre nachhaltige Fachkräftesicherung finden Sie auch im aktuellen Heft. POSITION richtet sich in erster Linie an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den IHK-Mitgliedsbetrieben. Die Bestellung erfolgt über Ihre IHK oder unseren Verlag.

Fächer Titelbilder

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Nutzen Sie am besten und einfachsten das nebenstehende Aboformular – auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Kontakt zur Redaktion

Wie gefällt Ihnen POSITION? Ihre kritischen wie wohlwollenden Hinweise interessieren uns sehr! Denn nur so erfahren wir, ob wir Ihnen mit unserem Magazin den gewünschten Mehrwert liefern und was wir noch besser machen können. Auch an Ihren Themenvorschlägen sind wir jederzeit interessiert. Deshalb: Vielen Dank, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen! Bitte füllen Sie die nebenstehenden Felder aus. Selbstverständlich wird jede Zuschrift vertraulich behandelt.