„In fünf Stunden das erledigen, was andere in acht machen“

Fand die Bewerbung von Jasmin Kummert (sitzend, Mutter eines vierjährigen Sohnes) für eine Ausbildung in Teilzeit „sehr interessant“: Ausbildungsleiterin Anna Grüner. Für beide Seiten erweist sich das flexible Modell als Glücksfall © Marco Meier
Azubi in Teilzeit? Kann das funktionieren? Und ob, wie das Beispiel von Jasmin Kummert zeigt, die seit September 2022 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei der Oberpfalz Medien GmbH in Weiden absolviert. Der Anstoß dazu kam von ihr selbst – und das Unternehmen hat nicht bereut, offen an das Thema herangegangen zu sein.
Alexandra Buba
Alexandra Buba
Freie Journalistin

Noch sind sie eine verschwindende statistische Minderheit in Deutschland: Auszubildende in Teilzeit. Nur insgesamt gut 6.000 Teilzeitausbildungsverträge zählte das Statistische Bundesamt für das Jahr 2022. Das war gemessen an den rund 1,2 Millionen Verträgen nur ein halbes Prozent. Bemerkenswert ist jedoch die Steigerung. Denn seit 2011 hat sich diese Zahl ziemlich genau verdoppelt.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. „Ich habe einen vierjährigen Sohn und wollte dennoch eine Ausbildung absolvieren“, sagt Jasmin Kummert. Die 24jährige erfuhr Ermutigung für ihr Vorhaben von ihrem Berufsberater, der aber schnell Ernüchterung folgte. „Auf 35 Initiativ-Bewerbungen für eine Ausbildung in Teilzeit erhielt ich erst nur Absagen“, sagt sie, „bis die Oberpfalz Medien mich zum Gespräch einlud.“

Individuelle Lösung gefunden

„Wir fanden Jasmins Bewerbung sehr interessant“, erinnert sich auf der anderen Seite des Schreibtisches Anna Grüner, Ausbildungsleiterin beim 400 Mitarbeitende und 15 Auszubildende zählenden Medienhaus in Weiden, etwa 100 Kilometer östlich von Nürnberg gelegen. Als die Bewerberin auch im Gespräch persönlich überzeugte, suchte man beim Verlag nach neuen Wegen. „Wir haben zunächst im Haus bei den einzelnen Abteilungen und Ausbildenden nachgefragt, ob eine Teilzeitausbildung für sie gangbar wäre, nach durchweg positivem Feedback dann IHK und Berufsschule angesprochen“, so Grüner.

Auch die beiden externen Anlaufstellen erwiesen sich als unkomplizierte Partner: Die IHK gab grünes Licht für eine flexible Aufteilung der Arbeitszeit und eine entsprechende Verlängerung der Gesamtausbildungsdauer von drei auf vier Jahre. Jasmin Kummert arbeitet nun im Rahmen ihrer Ausbildung wöchentlich 25 Stunden täglich von acht bis 13 Uhr, ihre Vergütung wurde anteilig angepasst. Mit der Berufsschule Weiden kam man überein, dass die Auszubildende erst in ihrem zweiten betrieblichen Ausbildungsjahr ins erste Berufsschuljahr einsteigt.

„Alles sehr normal“

Für Jasmin Kummert fühlt sich nach knapp anderthalb Jahren Ausbildungszeit „alles sehr normal“ an. „Ich versuche, in fünf Stunden das mitzunehmen und zu erledigen, was die anderen in acht machen“, erklärt sie. Manchmal ist ihre reduzierte Arbeitszeit auch ein großer Vorteil: „Dadurch, dass ich bis 13 Uhr da bin, war zum Beispiel der Serviceschalter auch über die Mittagspause besetzt“, sagt sie. Flexibilität wird also belohnt, doch als Modell tauge dies nur für Betriebe, die keine starren Arbeitszeiten hätten, gibt Ausbildungsleiterin Grüner zu bedenken.

„Eine Ausbildung in Teilzeit ergibt immer Sinn, wenn die individuellen Lebensumstände es nicht zulassen, eine Berufsausbildung in Vollzeit zu absolvieren“, beschreibt Guadalupe Sanchez von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg die Perspektive der Auszubildenden. Das könne die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sein. Daneben profitierten vom Modell aber auch Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, eingeschränkten Sprachkenntnissen oder solche Auszubildende, die nebenbei erwerbstätig sein wollen oder müssen.

Die Unternehmen ihrerseits vergrößerten mit dem Angebot einer Berufsausbildung in Teilzeit ihre Chancen, dringend benötigte Fachkräfte zu gewinnen oder zu halten. Bislang noch frei gebliebene Ausbildungsstellen könnten besetzt, Ausbildungsabbrüche, etwa nach der Geburt von Kindern, vermieden werden, so Sanchez. In Teilzeit ausbildende Unternehmen stellten sich attraktiv und flexibel für potenziellen Fachkräftenachwuchs auf und könnten motivierte und engagierte Auszubildende gewinnen. Genau das beweist das Beispiel von Jasmin Kummert, die ihre Arbeitgeberin selbst von der Sinnhaftigkeit einer Teilzeitausbildung überzeugt hat.

Fakten und Tipps für Betriebe

  • 0,5 Prozent aller Ausbildungsverträge in Deutschland waren 2022 Teilzeitverträge.
  • 840 Männer und 5.181 Frauen absolvierten in 2022 eine Ausbildung in Teilzeit.
  • 2011 gab es erst 3.021 Teilzeitausbildungsverträge.
  • Unternehmen sollten vorab intern klären, ob die Ausbildenden mit Teilzeit-Azubis arbeiten können.
  • Die Aufteilung der Arbeitszeit und die Verlängerung der Ausbildungszeit sprechen Unternehmen mit der IHK ab.
  • Für die Vergütung gilt: §17 Abs. 5 Berufsbildungsgesetz (BBiG) regelt eine Mindestvergütung für den Fall einer Teilzeitberufsausbildung. Da die Verkürzung der täglichen oder der wöchentlichen Ausbildungszeit auf 50 Prozent begrenzt ist, ist eine maximale Kürzung der Vergütung um 50 Prozent möglich.
  • Außerdem muss eine Regelung für den Berufsschulbesuch gefunden werden, die gegebenenfalls eine noch greifende Schulpflicht berücksichtigt. Ist letztere nicht mehr vorhanden, kann ein späterer Beginn sinnvoll sein.
  • Weitere Informationen zu Berufsausbildung in Teilzeit unter folgenden Links:
    www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/ausbildungsdauer-verkuerzung-verlaengerung-teilzeitberufsausbildung
    www.arbeitsagentur.de/lexikon/teilzeit-berufsausbildung

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihrem Netzwerk

Weitere Beiträge für Sie

Lust auf Position?

Impulse, Tipps und Ideen für ihre nachhaltige Fachkräftesicherung finden Sie auch im aktuellen Heft. POSITION richtet sich in erster Linie an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den IHK-Mitgliedsbetrieben. Die Bestellung erfolgt über Ihre IHK oder unseren Verlag.

magazin-faecher-dihk-position

Keine Ausgabe mehr verpassen

Sie wollen wichtige Impulse, Tipps und Ideen für Ihre nachhaltige Fachkräftesicherung regelmäßig auf Ihrem Schreibtisch haben? Als Ausbilder, Prüfer oder Personalverantwortlicher interessieren Sie sich für die zielgruppengerechten Angebote der IHK-Organisation zur Aus- und Weiterbildung und für bildungspolitische Vorschläge?

Nutzen Sie am besten und einfachsten das nebenstehende Aboformular – auch, wenn Sie POSITION nur mal unverbindlich testen wollen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen!

Kontakt zur Redaktion

Wie gefällt Ihnen POSITION? Ihre kritischen wie wohlwollenden Hinweise interessieren uns sehr! Denn nur so erfahren wir, ob wir Ihnen mit unserem Magazin den gewünschten Mehrwert liefern und was wir noch besser machen können. Auch an Ihren Themenvorschlägen sind wir jederzeit interessiert. Deshalb: Vielen Dank, dass Sie mit uns in Kontakt treten wollen! Bitte füllen Sie die nebenstehenden Felder aus. Selbstverständlich wird jede Zuschrift vertraulich behandelt.